stoffwechselkur erfahrung erfahrungsbericht swk eigen eigene stoffwechselkur

Wie Maria den Jojo-Effekt besiegte… den blöden Arsch

Wahrscheinlich kann jeder eine ganz individuelle Geschichte erzählen, wie er oder sie dick wurde. Und wie man die Kilos bekämpft und besiegt hat. Dies ist der erste Erfahrungsbericht in der gleichnamigen neuen Kategorie. Es folgen weitere Berichte von den unterschiedlichsten Personen, die alle ihre ganz persönliche Geschichte zu erzählen haben. Heute ist Maria dran und ist dabei humorvoll selbstkritisch.

Ich heiße Maria, bin 29 Jahre jung und habe schon immer Gewichtsprobleme. Egal welche Diät ich gemacht habe, Kohlsuppe, FDH oder Low Carb, nichts hat geholfen. Ich hatte Hunger, war genervt, der JoJo-Effekt ist eingetreten…

Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal mein Idealgewicht von 65kg hatte. Wahrscheinlich mit 11 oder 12. Während meiner Jugend musste ich mit Größe 40-44 leben. Da man diese Größe aber noch in einem „normalen“ Laden bekommt, störte es mich nie so extrem.

Doch dann, irgendwann nach meinem 18. Geburtstag, ging ich auf wie ein Hefekloß und hatte meinen persönlichen Highscore, die 100kg-Marke, geknackt. Meine Klamotten passten nicht mehr und ich musste die meines damaligen Freundes tragen. Eine Vollkatastrophe!

Ich fing meine Ausbildung an und stand alleine in einer fremden Stadt, mit fremden Menschen. Also konnte ich einen Neuanfang starten. Ich habe 3 Monate nur Obst und Kaffee zu mir genommen und zack, da waren die 85kg wieder. Ich war stolz auf mich, hab mich riesig gefreut und wollte eigentlich weitermachen. Doch dann wurde ich schwanger.

Doch dann wurde ich schwanger!

Ich habe während der Schwangerschaft einfach alles gegessen und ruhte mich auf meinem dicken Bauch aus bis ich 115kg wog. Nach der Geburt erwarteten mich 95kg. Ich dachte, hey, wenn ich stille, dann verlier ich die restlichen 10 auch, aber mein Körper sah das ganz anders. Er beharrte auf den 95kg.

Ich beendete meine Ausbildung und nahm in der Prüfungszeit mein gesamtes Gewicht bis 115kg wieder zu. Einfach grausam! Also beschloss ich, weniger und gesünder zu essen, da ja anscheinend nicht nur die Bewegung, die ich mit meinem Kind hatte, geholfen hat. Im April 2012 wog ich dann auch endlich wieder 95kg.

Und, na klar, was passierte dann?! Ich lernte meinen jetzigen Mann kennen, der ein begnadeter Koch ist und zack, da waren sie wieder, meine Freunde, die Kalorien. Vor unserer Hochzeit haben wir 3 Monate Low Carb ausprobiert, aber außer 3kg passierte nichts bei mir. Kaum verheiratet nahm das endgültige Elend seinen Lauf: ich wog im Februar 2015 mal wieder 113kg!!

maria vorher übergewicht Durch eine Freundin bei Facebook kam ich zur Stoffwechselkur. Stolz präsentierte sie ihre Bilder auf ihrer Chronik und ich war so neidisch. Also, mal nachfragen. Siehe da, sie erklärte mir, wie die Kur funktionierte. Und da hieß es doch ernsthaft KEINE KOHLENHYDRATE!!

Ich als Kartoffelliebhaberin war kurz vor der Schnappatmung!

Nun gut, ich belas mich im Internet über alles, was mit dem Thema zu tun hatte, stieß auf Matthias Jünemann, der darüber ein Buch schrieb. Natürlich habe ich es gekauft und gelesen und ich war extrem beeindruckt von seiner Willensstärke.

Über Facebook kam ich in verschiedene Stoffwechselkur-Gruppen, lernte Erfahrene kennen und träumte mich nachts schlank.

Eines Tages stieß ich auf eine Dame, die regelmäßig Info-Calls anbietet. Ich hatte nichts zu verlieren und habe mir eine Einwahlnummer geben lassen. Ich rief an, stellte tausend Fragen und war überzeugt: wenn nicht jetzt, wann dann?!

Ich setzte mich mit meiner Freundin von Facebook in Verbindung und bestellte alle notwendigen Produkte. Ich bekam eine Infomappe, in der nochmal alles explizit erklärt war, was man essen darf und was nicht, besorgte mir die Globuli und legte den 14.2.2015 als Tag der Veränderung fest.

Mein Ausgangsgewicht: 113kg auf 165cm…

Und dann aß ich mich durch den Valentinstag und den darauffolgenden. Wie herrlich, schlemmen bis zum Geht-nicht-mehr. Wenn da nicht das Daily Pulver wäre, das irgendwie nach Fischfutter schmeckt. Ich ließ mich einmal rundum vermessen, denn ich wollte ja auch Beweise sehen.

Dann kam mein erster Diättag. 117kg!! Wie bitte soll ich abnehmen?? Ich hängte mir die Regeln der Kur in die Küche, nahm brav alle Tabletten, schluckte das Daily-Pulver und fing tatsächlich an zu kochen. Gemüse, viel Gemüse, Eier, Joghurt, Quark, Apfel, Orangen… Mitte der ersten Woche stellte ich fest, Orangensaft selbstgepresst mit Daily-Pulver schmeckt gar nicht übel.

Ich hatte heftige Entgiftungserscheinungen. Kopfschmerzen, Durchfall, Müdigkeit, aber ich merkte, in meinem Körper tut sich etwas und ich nahm es in Kauf, denn ich wollte Ergebnisse sehen.

Und dann kam der erste Wiegetag, 22.02.2015. Neues Gewicht: 108,9 kg. Ich hatte am Bauch 7cm weniger als die Woche davor und mir war klar: das zieh ich jetzt durch!!

Das ziehe ich jetzt durch!

Ich gewöhnte mich an die kleinen Portionen. Dank der Globuli hatte ich in der zweiten Woche keinen Hunger mehr und zwang mich regelrecht zu essen. Alles wunderbar, ich zog es durch und dann… Am 28.02.2015 am zweiten Wiegetag das: 107,4kg.

Ich heulte. Was hab ich falsch gemacht?

Anruf bei meiner Beraterin, die sagte: „Du hast 10kg in einer Woche verloren, das schaffen andere in 4 Wochen! Sei stolz und denk dran: in erster Linie geht es um Gesundheit.“ Und die war da. Ich konnte plötzlich 3km ohne Sauerstoffgerät 😉 spazieren gehen, ich war tagsüber nicht mehr müde… Darauf hatte ich mich gar nicht konzentriert, sondern nur auf die Abnahme.

Woche 3 ging schnell vorüber, da ich ja erstmal 21 Tage Diätphase machen wollte, wie vorgeschrieben. Neues Gewicht am 07.03.2015: 105,4kg. Ich ging glücklich in die Stabilisierung und freute mich auf gelockerte Essregeln.

Die erste Woche traute ich mich erstmal nicht so ganz vom Weg ab, kochte noch mit Wasser und aß viel Gemüse anstatt mehr Obst. Am 15.03.2015 dann wog ich 104,5kg.

Panik! Ich habe in der Stabi abgenommen!

Oh oh, ich soll doch stabilisieren und nicht abnehmen! Also habe ich mein Essen mit Olivenöl gebraten und auf die „Finn Crisp“ Butter geschmiert. Ich wurde in der zweiten Woche mutiger, aß Obst nach 17 Uhr, auch mal eine Banane oder einen selbstgemachten Smoothie. Ich mischte Eiweiße, backte das erste Mal in meinem Leben ein Eiweißbrot und war völlig überrascht, dass ich mich selbst mit gesundem Essen versorgen kann.

22.3.2015, neues Gewicht: 102,9kg. Es ging doch nochmal was weg. Also zog ich in Woche 3 alle Register und biss in eine rohe Kartoffel. Ich will ja stabilisieren, nicht weiter runter. Ich hab den Grill angeschmissen und machte leckere Knoblauchbutter selbst… Ich konnte Ostern, das Ende der Stabilisierungsphase, quasi schon sehen!

Ende der Stoffwechselkur am 31.03.2015. Mein Gewicht war bei 102,2kg.

Und dann kam Ostern. Ja, ich habe gesündigt und ich habe gegessen was ich wollte, aber ich stellte fest, ich esse viel kleinere Portionen und ich esse kaum noch Schoki! Ich habe gar keinen Bock mehr drauf! Lieber esse ich ein ordentliches Steak oder auch mal einen großen Salat, den ich aber von der Portion her nicht mal schaffe. Ostern war vorbei und ich hab mich gewogen: 102,5 Kg.

maria nachher abnahme abgenommen stoffwechselkur erfahrung

Wo bist du, Jojo-Effekt?!

Wo ist der JoJo??? Eigentlich kennen wir uns gut und der Arsch vermiest mir ständig den Erfolg, aber ich glaube, er hat keinen Bock mehr, weil ich endlich mal was für meine Gesundheit getan habe und gleichzeitig meinem Hypothalamus gezeigt habe, wo der neue Set-Point ist.

Mein Mann hat mit der Stoffwechselkur am Ostermontag gestartet. Am ersten Diättag hatte er schon 2kg weg. Meine nächste Runde beginnt Mitte Mai.

65kg, ich komme in großen Schritten und der werte Herr JoJo-Effekt darf auch gerne wegbleiben. Ich habe ihn endgültig vernichtet!!

Wahnsinnig toll, oder?! Maria hat es geschafft und ist motiviert, ihr Ziel zu erreichen. Hast Du auch eine Geschichte, die Du erzählen möchtest? Dann bewirb Dich jetzt für den nächsten Erfahrungsbericht und teile deine Story mit der Welt!

 

Comments 6

  1. Wow, super schöner Bericht und ein mega Ergebnis!!! Echt Wahnsinn, was man mit der Stoffwechselkur alles erreichen kann … 🙂

  2. Sehr spannend und ehrlich, dein Bericht! Ich finde es vor allem toll zu sehen, wie sich positive Effekte am ganzen Körper zeigen, auch wenn der Fokus erstmal „nur“ auf dem Abnehmen liegt.
    Und besonders der neue Set-Point klingt seeehr verlockend 🙂
    Ich wünsche dir weiterhin ganz viel Erfolg auf deinem Weg!
    Liebe Grüße
    Martje

    1. Post
      Author

      Danke dir Martje, ich werde deine lieben Worte an Maria weiterleiten. Sie und mittlerweile auch ihr Mann haben schon tolle Erfolge mit der Stoffwechselkur erzielen können. Und wenn man nach der Kur nicht nur schlanker ist sondern auch gesünder, hat es sich gleich doppelt gelohnt! 🙂
      Liebe Grüße
      Céline

  3. Witzig – Maria, 29 und 1,65. Bis auf die fünf Zentimeter sieht’s bei mir genauso aus. Ich kämpfe auch mit einigen Pfunden zu viel und ernähre mich zeitweise Low Carb, zeitweise normal, zeitweise schlemme ich, dann wieder hungern. So wirklich gesund ist das alles nicht, aber ich halte mein Gewicht seit gut einem Jahr und bin zufrieden, dass es aufgrund der vielen Ablenkung drumherum (viel Besuch, Renovierung eines Hauses etc.) nicht einschlägt.

    Auf jeden Fall ein toller Bericht, der vor allem aufzeigt, was für ein Wahnsinns-Kampf das für viele ist. Ein Kampf, der gefühlt nie aufhört, denn schon die kleinsten Dinge können dazu führen, dass es quasi wieder losgeht. Ich kann Maria da wirklich gut verstehen und drücke ihr alle Daumen, dass der Herr Jo Jo ausbleibt. 🙂

    1. Post
      Author

      Maria, das ist ja wirklich ein witziger Zufall! 🙂 Und deine unterschiedlichsten Essensphasen kennen wir alle wohl nur zu gut. Bei Stress klappt es meist nicht wirklich und viele als Wunderdiät angepriesene Methoden enden dann mit mehr Kilos auf der Waage als zu Beginn.

      Mach weiter so, es wird bestimmt auch wieder ruhiger um dich herum und dann kannst du dich wieder mehr auf dich und deine Ernährung konzentrieren! Super, dass du dein Gewicht in stressigen Zeiten halten kannst, da kannst du stolz sein! 🙂

      Und wie ich Maria kennen gelernt habe, wird sie alles tun, damit Du-weißt-schon-wer nie wieder zurück kommt 🙂

  4. So ihr Lieben.

    Der Bericht is ja nun paar Tage her. Und der Herr Jojo lässt mich tatsächlich zufrieden. Mein Essverhalten von der Kur hat sich sehr in meinen Alltag eingeprägt und gesundheitlich kann ich mich nicht beklagen.
    Es funktioniert und nächstes Jahr werden die restlichen Kilos auch noch verschwinden!!! 😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.