liebster award auf celibelly

Liebster Award: Ein Blick hinter die Kulissen von CeliBelly

Der Liebster Award: weit verbreitet, allseits bekannt und ein gern gesehener Gast. Er ist eine wundervolle Möglichkeit, etwas über die Person hinter einem Blog zu erzählen. Etwas persönliches zu erfahren. Für diese Möglichkeit geht ein Danke an Stefan von komm-in-bewegung bzw. Analognomade, der mich nominiert und mit 11 Fragen ausgestattet hat.

Weiter unten erfahrt ihr alles über den Liebster Award und meine Nominierungen, um den Award weiterzugeben. Doch erstmal geht es direkt zu den Fragen, die CeliBelly gestellt wurden.

11 Fragen an CeliBelly

  • Seit wann bloggst du?
    Mit CeliBelly habe ich im Dezember 2014 angefangen. Den einjährigen Geburtstag habe ich also schon gehabt. Auf meinem zweiten Blog gibt es erst seit diesem Jahr Blogartikel, der ist also noch ganz frisch. Vor diesen Blogs hatte ich kleinere Urlaubsblogs, einen habe ich aus Schweden geführt, als ich dort für ein halbes Jahr gelebt und studiert habe.
  • Was willst du damit erreichen?
    Die Frage sollte lauten: wen. Ich möchte Menschen erreichen, die ihr Leben selbst in die Hand nehmen wollen. Die aus dem Diäten-Teufelskreis ausbrechen wollen und sich selbst um ihre Gesundheit kümmern wollen. Ich möchte sie an die Hand nehmen, von meinen positiven und negativen Erfahrungen berichten und mit ihnen den Weg in ein gesünderes, vitaleres und selbstbestimmtes Leben gehen.
  • Welche drei Tipps gibst du jemandem, der einen Blog starten will?
    Verwende WordPress.org (es ist so einfach), schreibe von Anfang an einen Newsletter, um sofort eng mit deinen Lesern verbunden zu sein und trau dich raus! Sei mutig! Es gibt da draußen viel mehr Menschen als du glaubst, die genau das Problem haben, wofür du eine Lösung bietest.
  • Was machst du beruflich/schulisch?
    Ich bin gerade im letzten Semester meines Studiums. Das exotische Fach, das ich im Master studiere, nennt sich Computing in the Humanities. Auf Deutsch wäre das angewandte Informatik für Geisteswissenschaftler.
  • Wie verbringst du deine Freizeit?
    Mit lesen, fotografieren, Outdoor-Aktivitäten, langen Telefonaten mit meinen Liebsten, die überall in der Welt verstreut sind, Weiterbildung in Bereichen wie Marketing, Persönlichkeitsentwicklung und Ernährung, mit Webdesign u.v.m.
  • Spielst du ein Instrument?
    Ja. Mehrere. Seit meinem 8. Lebensjahr spiele ich Klavier, davor hatte ich Blockflötenunterricht. Mein einer Opa hat mir eine Mundharmonika geschenkt und mir das Spielen darauf beigebracht. Mein anderer Opa hat mich mit der Gitarre bekannt gemacht, jedoch habe ich da alle Griffe wieder vergessen, außer G-Dur und A-Moll 😀 Und aus sämtlichen Blasinstrumenten, egal ob Holz- oder Blechbläser, bekomme ich Töne raus.
  • Wo siehst du dich in 5 Jahren?
    In einem Café mit Blick aufs Meer, meinen Laptop vor mir, einen Smoothie trinkend. Ich möchte Arbeit und Reisen verbinden und erfolgreich selbstständig und ortsunabhängig arbeiten.
  • Was bedeutet Glück für dich?
    Freiheit. Glück bedeutet, das machen zu können, wonach mir ist. Dorthin gehen zu können, wo es mich hinzieht.
  • Mit was für Menschen umgibst du dich gerne und warum?
    Mit Gleichgesinnten. Digitalen Nomaden. Gesundheitsjunkies. Selbstständigen. Ernährungsfreaks. Sportlern. Mit Leuten, die „outside the box“ denken und nicht konservativ verkopft sind. Ich habe in den letzten Jahren mehr und mehr ein Gespür dafür entwickelt, wer mir guttut und wer mir meine Energie aussaugt und in einer Freundschaft nur nimmt, aber nicht gibt. Ausgeglichenheit, Vertrauen und Ehrlichkeit ist mir sehr wichtig und ich stecke keine Zeit mehr in einseitige Freundschaften, die mich im Leben nicht voran bringen.
  • Was bringt dich so richtig auf die Palme?
    Veraltete, konservative Gedankenkonstrukte, die weitergegeben werden, ohne sie zu hinterfragen. „Das war schon immer so“ ist doch eine Ausrede, um sich einfach mit nichts auseinandersetzen zu müssen.
  • Wo würdest du gerne leben?
    Überall. Es gibt viel zu viele tolle Orte, um ständig an einem zu bleiben. Und meine Bucket List wächst und wächst.

Der Liebster Award

Der Liebster Award unterstützt neue Blogs, um in der weiten Blogosphäre bekannter zu werden. Für Blogger, die schon länger dabei sind, ist er eine gute Möglichkeit, noch bekannter zu werden. Er dient der Vernetzung zwischen Bloggern. Und bietet einen Blick hinter die Kulissen, um die Autoren kennen zu lernen, ganz unabhängig vom Thema des Blogs.

Wie funktioniert es? Man wird nominiert, beantwortet alle 11 gestellten Fragen, stellt anschließend selbst neue Fragen und nominiert erneut 2-11 Blogs für den Liebster Award.

Leitfaden für nominierte Blogs:

  1. Bedank dich bei der Person, die dich für den Liebster Award nominiert hat und verlinke den Blog in deinem Artikel.
  2. Beantworte alle 11 Fragen, die dir der Blogger, der dich nominiert hat, stellt.
  3. 
Stelle eine neue Liste mit 11 Fragen für deine nominierten Blogger zusammen.
  4. Schreibe die Liebster-Award-Regeln in deinen Liebster-Award-Blogartikel.
  5. Nominiere 2 (bis 11) weitere Blogger für den Liebster Award und stelle sie kurz vor. Empfohlen wird, die jeweils Nominierten vorab zu fragen, ob sie mitmachen wollen, damit sie sich nicht überrumpelt fühlen. Informiere sie, sobald dein Beitrag online ist, über ihre Nominierung.
  6. Poste den Link zu deinem fertigen Blogbeitrag in einem Kommentar auf dem Blog der Person, die dich nominiert hat, um dich noch besser zu vernetzen und auf den fertigen Beitrag aufmerksam zu machen.
  7. Mache in deinem Beitrag kenntlich, dass es um den Liebster Award geht, zum Beispiel mit dem Logo.

Das wäre also geklärt. Jetzt seid ihr sicherlich gespannt, an wen ich den Liebster Award weitergebe. Ich spanne euch gar nicht lange weiter auf die Folter.

Meine Nominierungen für den Liebster Award

(Die Nominierungen werden nach und nach bekannt gegeben)

1. Manuel Ernst von mindsetandmoney.com
Auf dem Blog geht es um unsere innere Einstellung, unser Verhältnis zu Geld und um finanzielle Bildung. Also rund um Themen, die uns in unserem Leben voran bringen. Für alle, die nie auslernen wollen, lohnt sich ein Blick auf Manuels Seite.

Meine Fragen an die frisch Nominierten:

  1. Wie lange bloggst du schon und was ist für dich das Besondere an einem Blog?
  2. Welche Arbeit beim Bloggen würdest du gerne abgeben, z.B. an eine virtuelle Assistenz?
  3. Was fragen dich deine Leser immer und immer wieder?
  4. Wie startest du morgens in den Tag?
  5. Wofür bist du im Moment besonders dankbar?
  6. Was tust du für deine Gesundheit und dein Wohlbefinden?
  7. Henne oder Ei?
  8. Was bedeutet Glück für dich?
  9. Was ist deine größte Schwäche?
  10. Welche 3 Bücher hast du in den letzten Monaten gelesen?
  11. Worüber kannst du immer lachen?

Hinterlasst mir einfach in den Kommentaren einen Link zur Beitragsseite mit euren Antworten. Wir sind alle schon sehr gespannt!

Und damit ihr als Leser auch ein bisschen liebstern könnt:

Hinterlasst einen Kommentar mit der Antwort auf die Frage „Was bedeutet Glück für dich?“. Es wäre wundervoll, hier eine tolle Sammlung von unterschiedlichen Glücksdefinitionen zusammenzubekommen! Pünktlich zum Valentinstag <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.